Gynäkomastie – Behandlung der männlichen Brustvergrößerung

Gynäkomastie

Endlich eine stolzgeschwellte Brust

Die Gynäkomastie bei Männern führt häufig zu Schamgefühlen und extremer Unsicherheit, weshalb die korrekte Diagnose und fachgerechte Beratung überaus wichtig ist. Bei einem ausführlichen Gespräch erkläre ich, welche Behandlungsmethoden für Sie in Frage kommen.

Termin vereinbaren

Oft herrscht der Irrglaube, dass nur Frauen mit der Größe und Form ihrer Brüste unzufrieden sind. Doch auch Männer können stark unter dem Aussehen ihrer Brust leiden. Der Grund hierfür ist die sogenannte Gynäkomastie, eine starke Vergrößerung der männlichen Brust. Warum sich eine Männerbrust entwickelt kann verschiedene Ursachen haben. Oft tritt die Männerbrust beispielsweise bereits in der Pubertät auf, mit fortschreitendem Wachstum bildet sie sich wieder zurück. In vielen Fällen bleibt sie jedoch bestehen und führt bei meinen Patienten zu einem Verlust des Selbstbewusstseins. Viele meiner Patienten schämen sich für ihre vergrößerte Brust, verstecken ihren Körper unter weiter Kleidung und verzichten auf bestimmte Aktivitäten wie Schwimmen. Die Folge ist ein starker Rückzug aus dem sozialen Leben. Abhängig von der Ursache einer Gynäkomastie, stehen mir verschiedene Verfahren zur Verfügung, um Ihnen wieder Selbstbewusstsein und Lebensfreude zurückzugeben. 

 

Was ist die Gynäkomastie?

Eine vergrößerte Brust beim Mann bezeichnet die Medizin als Gynäkomastie. Die Männerbrust kann sich entweder nur auf einer oder auf beiden Seiten zeigen und zusätzlich zu einer Asymmetrie der Brust führen. Oft ist die Gynäkomastie nicht nur ein rein ästhetisches Problem, sondern ist begleitet von unangenehmen Spannungsgefühlen, einer erhöhten Empfindlichkeit oder Bewegungseinschränkungen. Eine Männerbrust bedeutet für Betroffene eine psychische Belastung, weshalb der Wunsch nach einer Lösung groß ist.

 

Was sind die Gründe für eine Gynäkomastie?

Damit ich meine Patienten von ihrem Leiden befreien kann, gilt es zunächst, die Ursache für die vergrößerte Brust zu finden. Denn nur wenn ich den Auslöser der Gynäkomastie kenne, kann ich die passende Therapie ausarbeiten. Im Normalfall sorgt der Hormonhaushalt dafür, dass die weibliche Brust deutlich stärker ausgeprägt ist als die männliche. Wenn nun Männer einen sichtbaren Busen aufweisen, kann dies verschiedene Gründe haben.

Der Großteil der männlichen Babys kommt bereits mit einer kleinen Männerbrust zur Welt. Schuld ist ein erhöhter Östrogenspiegel, der sich jedoch von selbst reguliert, wodurch die Männerbrust bereits nach einigen Wochen zurückgeht. Aufgrund der hormonellen Veränderungen im Körper während der Pubertät, kommt es bei einigen Jugendlichen zu einer vorübergehenden Männerbrust. In der Regel verschwindet diese Form der Gynäkomastie von selbst. Sollte die Gynäkomastie nach dem 20. Lebensjahr weiterhin bestehen oder neu auftreten, stehen mir verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, die je nach Ursache und Ausgangslage variieren.

In vielen Fällen ist die Gynäkomastie die Folge von hormonellen Störungen, die zu Fetteinlagerungen führen. Besonders bei einer Entgleisung des Hormonstoffwechsels lässt sich als Betroffener nicht viel gegen die vergrößerte Brust unternehmen. Hormonelle Veränderungen können unter anderem aus der Einnahme von Medikamenten oder der Verwendung von Kosmetika resultieren. Psychische Probleme, die die Einnahme von Psychopharmaka erfordern, können ebenfalls eine Gynäkomastie begünstigen.

Eine weitere mögliche Ursache ist starkes Übergewicht. Ist übermäßiges Fettgewebe schuld an der Männerbrust, handelt es sich um eine sogenannte Pseudogynäkomastie. Auch wenn Betroffene die zusätzlichen Kilos durch Sport wegtrainiert haben, kann die optische Vergrößerung der Brust bestehen bleiben. Im Alter findet eine Umverteilung des Fettgewebes statt, Elastizität und Spannkraft der Haut lassen nach. Diese Umstände können zu einer sichtbaren Hängebrust führen. Unter Umständen kann die Gynäkomastie auch auf eine ernsthafte Erkrankung wie Brust- oder Hodenkrebs hinweisen.

 

Zitat Dr. Gärner: "Die Gynäkomastie bei Männern führt häufig zu Schamgefühlen und extremer Unsicherheit, weshalb die korrekte Diagnose und fachgerechte Beratung überaus wichtig ist. Bei einem ausführlichen Gespräch erkläre ich, welche Behandlungsmethoden für Sie infrage kommen."

 

Was muss ich vor dem Eingriff beachten?

Eine Männerbrust bedeutet oftmals eine große psychische Belastung für meine Patienten, weshalb es mir umso wichtiger ist, mir in unserem Beratungsgespräch ausgiebig Zeit für Sie zu nehmen. Das Beratungsgespräch besteht aus einer sorgfältigen Erhebung der Vorgeschichte, einer körperlichen Untersuchung und einem ausführlichen Gespräch. Wir setzen uns zusammen und Sie erklären mir, was Sie stört und welche Wünsche und Erwartungen Sie an den Eingriff haben. 

Anschließend klären wir, ob es sich um eine „falsche“ oder „echte“ Gynäkomastie handelt. Im Rahmen einer körperlichen Untersuchung kann ich mir ein genaues Bild vom momentanen Zustand Ihrer Brust machen. Die Untersuchung der Brust ist essenziell, damit ich die passende Behandlungsmethode wählen kann, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Dies gilt besonders, wenn eine hormonelle Ursache hinter der Gynäkomastie steckt, da es in diesem Fall sein kann, dass es nach dem Eingriff erneut zu einer ausgeprägten Brust kommt.

Sobald die Behandlungsmethode feststeht, erkläre ich Ihnen Schritt für Schritt, wie der Eingriff abläuft. So wissen Sie, was Sie am Tag des Eingriffs erwartet und können mit einem entspannten Gefühl bei mir in der Praxis erscheinen. Um zu einem positiven Behandlungserfolg beizutragen, sollten Sie zwei Wochen vor dem Behandlungstermin auf Nikotin verzichten, um Durchblutungsstörungen zu vermeiden. Den Konsum von Alkohol sollten Sie in diesem Zeitraum ebenfalls einstellen. Dasselbe gilt für Schlafmittel und blutgerinnungshemmenden Medikamenten.

 

Wie verläuft die Korrektur einer Gynäkomastie?

Eine Korrektur der Gynäkomastie führe ich in der Regel unter Vollnarkose durch. Zudem besteht, je nach gewählter Behandlungsmethode, die Möglichkeit der örtlichen Betäubung oder des sogenannten Dämmerschlafs. Je nach Aufwand dauert eine Korrektur der Gynäkomastie anderthalb bis zwei Stunden.

Die Brust-OP bei einer Gynäkomastie besteht in der Regel aus der Entfernung des überschüssigen Brustgewebes und der zu großen Brustdrüse, um eine flache, männliche Brustform herzustellen. Meist reicht ein kleiner Schnitt aus, über den ich dann das überschüssige Brustgewebe entfernen kann. Den Schnitt setze ich bevorzugt um den Brustwarzenvorhof, da dort die entstehende Narbe kaum sichtbar ist. Handelt es sich um eine massive Vergrößerung, kann eine Bruststraffung notwendig sein, um herabhängende Haut zu vermeiden.

Wenn die Männerbrust deutlich vergrößert ist, kann ich mit einer Fettabsaugung zusätzlich zu einem optimalen Ergebnis beitragen. Eine Fettabsaugung führe ich ebenfalls durch, wenn eine Gynäkomastie ausschließlich aus reinem Fettgewebe besteht. Im Rahmen einer Fettabsaugung setze ich mehrere kleine Schnitte. Anschließend injiziere ich ins Fettgewebe eine Lösung aus Betäubungsmitteln und gefäßverengenden Medikamenten. Die für eine Fettabsaugung benötigten Kanülen lege ich entweder durch die schon geöffneten Stellen an der Brustwarze oder im Bereich der seitlichen Unterbrustfalte bzw. der Achselhöhle. Nachdem ich das überschüssige Fett vollständig abgesaugt habe, vernähe ich die Zugänge so vorsichtig wie möglich.

 

Was gilt es nach der Korrektur einer Gynäkomastie zu beachten?

Erfolgt die Korrektur unter Vollnarkose, bleiben Sie für eine Nacht zur Beobachtung bei uns in der Klinik. Am nächsten Tag können Sie wieder nach Hause. Auch wenn Sie bereits wenige Tage nach der OP wieder gesellschaftsfähig sind, sollten Sie dennoch eine Ausfallzeit von zwei bis drei Wochen einplanen. Ihre berufliche Tätigkeit spielt dabei selbstverständlich ebenfalls eine Rolle.

Bei einem chirurgischen Eingriff ist eine gründliche und konsequente Nachsorge essenziell, um einen zügigen Heilungsprozess zu unterstützen. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Nachfolgeuntersuchungen. Im Rahmen dieser Termine überprüfe ich die Wundheilung und kontrolliere, ob sich eine Entzündung festgesetzt hat oder nicht. Die Wundheilung dauert in der Regel bis zu sechs Wochen. In diesem Zeitraum können Sie die Schnittstellen mit speziellen Salben einreiben. Die richtige Wund- und Narbenpflege ist nämlich mit ausschlaggebend für ein schönes Endresultat.

Um zum Behandlungserfolg beizutragen, ist es notwendig, dass Sie die von mir empfohlenen Verhaltensregeln unbedingt befolgen. Dazu gehört das durchgehende und konsequente Tragen eines speziellen Kompressionshemdes, das Sie direkt nach dem Eingriff von mir erhalten. Das Kompressionshemd sorgt für eine Stabilisation der Brust, unterstützt die Wundheilung und hilft bei der Reduzierung von Schwellungen. Nach sechs Wochen dürfen Sie das Kompressionshemd ablegen.

Auch wenn die Korrektur einer Gynäkomastie meistens ein eher kleiner operativer Eingriff ist, empfehle ich dennoch ausreichend Ruhe, damit sich Ihr Körper von den Strapazen erholen kann. Auf Sport sollten Sie für vier bis sechs Wochen verzichten und anschließend erst langsam mit körperlichen Aktivitäten beginnen, da sich starke Bewegungen negativ auf den Heilungsprozess auswirken können. 

Bereits nach drei Tagen können Sie wieder duschen, jedoch sollten Sie darauf achten, dass die Wunden nicht mehr Wasser als notwendig abbekommen. Ein Vollbad dürfen Sie wieder nach fünf Wochen genießen. Ich empfehle in den ersten Wochen nach dem Eingriff auf Solarium, Dampfbad und Sauna zu verzichten. Dasselbe gilt für eine direkte Sonneneinstrahlung auf die behandelte Stelle.

 

Muss ich bei der Korrektur einer Gynäkomastie mit Risiken und Komplikationen rechnen?

Selbst bei einem Routineeingriff und jahrelanger Erfahrung lassen sich Risiken und Komplikationen nie ganz ausschließen. Das gilt auch für eine Korrektur der Gynäkomastie, auch wenn sich die möglichen Komplikationen und Nebenwirkungen in Grenzen halten oder nur zeitweise auftreten. Dazu gehören unter anderem Wundheilungsstörungen, Infektionen, Verhärtungen oder eine unschöne Narbenbildung, weshalb es umso wichtiger ist, dass Sie meine empfohlenen Verhaltensregeln befolgen.

In seltenen Fällen berichten meine Patienten über eine Gefühlsminderung im Brustbereich, die sich jedoch nach einigen Wochen wieder einstellt. Schwellungen, Spannungsgefühle, Sensibilitätsstörungen, Rötungen und blaue Flecken sind ebenfalls kein Grund zur Sorge, sondern normale Symptome, die in den nächsten Wochen vollständig verschwinden. Das Risiko für bleibende Narben reduziere ich bereits während des Eingriffs, indem ich kleine Schnitte an unauffälligen Körperstellen setze. Durch eine sorgfältige Narbenpflege Ihrerseits unterstützen Sie die Heilung zusätzlich.

 

Wann ist das Endergebnis sichtbar?

Unmittelbar nach der OP erhalten Sie eine erste Vorstellung, wie das Endergebnis der Brustkorrektur aussehen wird. Bis das endgültige Ergebnis sichtbar ist, dauert jedoch in der Regel mindestens sechs Wochen. Dies liegt daran, da es einige Zeit braucht, bis die Schwellungen vollständig zurückgegangen sind und der Körper sich vollständig erholt hat.

 

Mit welchen Kosten muss ich bei der Behandlung rechnen?

Bei einem chirurgischen Eingriff ist es immer schwer, anfallende Kosten pauschal zu benennen. Der Preis für eine Korrektur der Gynäkomastie richtet sich unter anderem nach dem Aufwand, also ob beispielsweise nur eine Brust oder beide korrigiert werden. Im Beratungsgespräch mache ich mir ein Bild der Ausgangslage und im Anschluss ermitteln wir gemeinsam die Kosten, die auf Sie zukommen. Die Kosten für die Behandlung einer Gynäkomastie beginnen in meiner Praxis bei 4.200 Euro. Nur sehr selten übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung. In diesem Fall ist ein psychologisches Gutachten notwendig.

Ich freue mich darauf, Sie bald für ein persönliches Gespräch in meiner Ordination begrüßen zu dürfen!