Oberarmstraffung | Dr. Stefan Gärner

Oberarmstraffung

Oberarmstraffung

in Wien und Baden bei Wien

Mit dem Alter verliert unsere Haut immer mehr an Spannung und erschlafft zunehmend. Das kann sich unter anderem an den Oberarmen in Form von sogenannten „Winkearmen“ bemerkbar machen. Doch auch nach einem sehr starken Gewichtsverlust kommt es häufig vor, dass sich die Haut nicht mehr richtig zurückbilden kann und ein großer Hautlappen am Oberarm zurückbleibt. Viele der Betroffenen schämen sich für das Aussehen der Arme und verstecken diese auch bei hohen Temperaturen unter langer und weiter Kleidung. T-Shirts und ärmellose Oberteile oder kurzärmelige Kleider werden hingegen häufig kategorisch aus dem Kleiderschrank verbannt. Mit einer Oberarmstraffung erhalten Sie wieder schön geformte Oberarme und damit auch wieder ein großes Stück Ihrer Lebensfreude zurück. In einem persönlichen Gespräch in meiner Ordination berate ich Sie gerne ausführlich über die Behandlung und deren Möglichkeiten.

Termin vereinbaren

 

Was muss ich vor der Oberarmstraffung beachten?

Zunächst findet ein persönliches Gespräch statt, in welchem nicht nur eine genaue Untersuchung der Oberarme enthalten ist, sondern auch die Erklärung über den Ablauf der Behandlung und mit welchen Risiken und Komplikationen die Oberarmstraffung einhergehen kann. Es ist mir ein großes Anliegen, dass Sie mir zudem mitteilen, was Sie sich von der Operation erhoffen und welche Vorstellungen und Wünsche Sie haben, denn nur so kann ich einen perfekt auf Sie zugeschnittenen Behandlungsplan erstellen.

Wichtig ist mir ebenfalls, dass Sie mir alle Ihre Fragen, welche bei Ihnen aufkommen, stellen. Ich nehme mir für alle meine Patientinnen und Patienten ausreichend Zeit und möchte, dass sie sich nach dem Gespräch umfassend über die Behandlung informiert und aufgeklärt fühlen. Das ist nicht nur die Basis für ein sehr gutes Vertrauensverhältnis, sondern nimmt Ihnen auch mögliche Sorgen oder Ängste vor der anstehenden Operation.

Bevor die Oberarmstraffung stattfinden kann, gibt es einige vorsorgende Maßnahmen, welche Sie beachten sollten. Mit diesen tragen Sie ebenfalls dazu bei, dass sowohl die Operation als auch die Heilung möglichst komplikationslos verläuft. Da der Eingriff unter Vollnarkose stattfindet, sollten Sie bitte bereits 14 Tage vor der Operation blutverdünnende Medikamente absetzen. Dazu zählen unter anderem Aspirin, Voltaren, Seractil und Thomapyrin. Sollten Sie Schlafmittel zu sich nehmen, dann setzen Sie auch diese bitte frühzeitig ab.

Generell ist es sehr wichtig, dass Sie mir ganz genau mitteilen, welche Medikamente Sie zu sich nehmen, um zu besprechen, welche Arzneimittel Sie nicht mehr zu sich nehmen dürfen. Gegebenenfalls verschreibe ich Ihnen Ersatzmedikamente.

Verzichten Sie bitte ebenfalls bereits zwei Wochen postoperativ auf den Konsum von Alkohol und Nikotin.

Bis zu sechs Stunden vor der Operation dürfen Sie noch Nahrung zu sich nehmen. Achten Sie allerdings darauf, dass es sich hierbei um leicht verdauliche Kost handelt und nicht zu fettig ist. Wasser und ungesüßten Tee dürfen Sie noch bis zu zwei Stunden vor der Oberarmstraffung zu sich nehmen.

 

Wie verläuft die Oberarmstraffung?

Der Ablauf einer Oberarmstraffung gestaltet sich recht einfach. Zunächst zeichne ich die genauen Stellen, welche zu behandeln sind, an Ihrem Arm an. Anschließend setze ich einen Schnitt an der Arminnenseite, der bis in die Achselhöhle reicht. Durch diesen ist es mir möglich, die überschüssige Haut und das Fettgewebe vorsichtig zu entfernen und damit Ihren Armen wieder eine schöne Form zu verleihen. 

Im letzten Schritt vernähe ich die Wunden und lege eine Drainage, über welche die Wundflüssigkeit abfließen kann. Die gesamte Operation an sich findet unter Vollnarkose statt und dauert, je nach Umfang, zwischen eineinhalb und vier Stunden.

 

Muss ich bei einer Oberarmstraffung mit Risiken oder Komplikationen rechnen?

Wie bei jeder Operation sind auch bei einer Oberarmstraffung mögliche Komplikationen nicht zu 100% ausgeschlossen. Dennoch handelt es sich bei diesem Eingriff um ein eher risikoarmes Verfahren. Typische Symptome nach einer Oberarmstraffung sind Rötungen, Schwellungen, leichte Blutungen und blaue Flecken. Sie sind allerdings kein Grund zur Besorgnis und vergehen innerhalb der nächsten Tage und Wochen wieder. Halten die Blutungen jedoch länger an, sollten Sie mir dies unbedingt mitteilen. Weitere mögliche Risiken sind Wundheilungsstörungen, Infektionen und ein Taubheitsgefühl im Bereich der Oberarme. In sehr seltenen Fällen sind wuchernde Narben oder ein Lymphstau möglich.

 

Was gilt es nach einer Oberarmstraffung zu beachten?

Nach der Oberarmstraffung ist es wichtig, dass Sie sich und Ihrem Körper viel Ruhe gönnen, damit der Heilungsprozess möglichst komplikationslos verläuft. Die erste Nacht nach dem Eingriff behalten wir Sie zur Beobachtung bei uns in der Klinik, anschließend dürfen Sie nach Hause gehen. Bitte tragen Sie den von uns angelegten Kompressionsverband mindestens sechs Wochen lang, und zwar am Tag und in der Nacht.

Versuchen Sie bitte die Arme so ruhig wie möglich zu halten, denn zu viel Bewegung kann sich negativ auf die Heilung auswirken. Frühestens nach drei Wochen dürfen Sie mit leichten sportlichen Aktivitäten beginnen, nach sechs Wochen sollte eine volle Belastung der Arme wieder möglich sein. Je nach beruflicher Tätigkeit sollten Sie mit einer Ausfallzeit von ein bis zwei Wochen rechnen.

In den ersten zwei Wochen sollten Sie, wenn möglich, weder Alkohol noch Nikotin zu sich nehmen, denn diese beiden Substanzen können sich negativ auf die Wundheilung auswirken.

Bitte verzichten Sie ebenfalls in den ersten sechs Wochen auf den Gang in Sauna, Dampfbad und Solarium, denn hier besteht die Gefahr einer Wundinfektion und auch die Heilung kann sich verzögern. Duschen dürfen Sie nach einer Woche wieder. Verwenden Sie hierfür am besten spezielle Duschpflaster, welche Sie über die Wunden kleben können. Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Wunde durch das Wasser aufweicht. Nach etwa fünf Wochen dürfen Sie auch wieder ein Vollbad genießen.

Damit die Narben später nur noch leicht oder sogar gar nicht mehr zu sehen sind, sollten Sie für ein halbes, noch besser, für ein ganzes Jahr darauf achten, dass Sie die Oberarme keiner direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. Verwenden Sie auf jeden Fall immer eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor. Zudem ist die richtige Narbenpflege essenziell, damit die Narben wunderschön verheilen. Dazu verwenden Sie am besten die von mir empfohlene Salbe und cremen damit die Narben mehrmals am Tag dünn ein.

Natürlich finden regelmäßige Kontrollen statt, bei denen ich den Fortschritt der Wundheilung begutachte. Sollte diese nicht wie geplant verlaufen, ist es mir möglich schon frühzeitig einzugreifen. Aus diesem Grund möchte ich Sie bitten, die Nachsorgekontrollen unbedingt einzuhalten.

 

Wann ist das Endergebnis der Oberarmstraffung sichtbar?

Direkt nach dem Eingriff können Sie noch nicht wirklich etwas von Ihren neuen Oberarmen erkennen, denn diese sind geschwollen, rot und es können sich Hämatome abzeichnen. Bis das endgültige Ergebnis zum Vorschein kommt, müssen Sie sich etwa drei bis vier Monate gedulden. Diesen Zeitraum braucht Ihr Körper, um sich von den Strapazen der Operation zu erholen und die Heilung komplett abzuschließen.

 

Mit welchen Kosten ist bei einer Oberarmstraffung zu rechnen?

Da es sich bei dieser Behandlung um einen nicht medizinisch notwendigen Eingriff handelt, müssen Sie die Kosten selbst tragen. Nur in ganz seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die Krankenkasse einen Teil oder sogar die gesamten Kosten übernimmt. Dazu benötigt es jedoch eine Bescheinigung über eine starke psychische Belastung durch die hängende Haut am Oberarm. 

Einen pauschalen Preis, welcher für alle meine Patientinnen und Patienten gleichermaßen gilt, kann ich nicht nennen. Die Kosten berechne ich stets individuell und beziehe dabei unter anderem Faktoren, wie den Arbeitsaufwand, mit ein. Ich freue mich darauf, Sie bald zu einem persönlichen Gespräch in meiner Ordination begrüßen zu dürfen.