Brustrekonstruktion – endlich wieder aus dem Vollen schöpfen

Brustrekonstruktion

Wieder aus dem Vollen schöpfen

Die Wiederherstellung der weiblichen Brust ist ein wichtiger Schritt zurück zu einem weiblichen Körperbild. Hierfür stehen mehrere operative Methoden zur Verfügung, die individuell auf die Situation und Vorstellung der Patientin abgestimmt werden. Im persönlichen Beratungsgespräch besprechen wir, welche Behandlungsmöglichkeiten für Sie am sinnvollsten sind.

Termin vereinbaren

 

Brustkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Leider ist es nicht immer möglich die Brust während der Krebstherapie zu erhalten, was für die meisten Patientinnen nochmals ein großer Schicksalsschlag ist. Doch auch ein schwerer Unfall kann eine Brustrekonstruktion notwendig machen. Während die Rekonstruktion der Brust vor einigen Jahrzehnten noch nicht wirklich weitverbreitet war, hat sich dies mittlerweile komplett geändert. Heutzutage haben betroffenen Frauen die Wahl aus unterschiedlichen Möglichkeiten, wie die Behandlung ablaufen soll. In einem persönlichen Vorgespräch erörtern wir gemeinsam ganz genau, was Sie sich von der Operation erhoffen und wie ich Ihnen dabei behilflich sein kann, Ihnen wieder ein besseres Körpergefühl zu verleihen. Ich freue mich darauf, Sie bald bei mir in der Ordination begrüßen zu dürfen.

 

Für wen ist eine Brustrekonstruktion geeignet?

Die Brustrekonstruktion kommt für Frauen infrage, welchen aufgrund eines Unfalls oder einer Brustkrebserkrankung eine oder beide Brüste abgenommen werden mussten. Die Amputation ist für die meisten Patientinnen noch einmal so schlimm wie die Erkrankung oder der Unfall selbst und kann sich zusätzlich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Mit einer Brustrekonstruktion ist es mir möglich, meinen Patientinnen wieder etwas Lebensfreude zurückgeben und auch das eigene Selbstwertgefühl deutlich zu steigern.

 

Was muss ich vor einer Brustrekonstruktion beachten?

Vor der Brustrekonstruktion erfolgt zunächst ein ausführliches Gespräch. Dieses ist nicht nur notwendig, damit ich mir mithilfe einer Untersuchung einen Überblick über die Ausgangssituation Ihrer Brust machen kann, sondern auch wichtig, damit Sie mir Ihre Wünsche und Vorstellungen mitteilen können, welche Sie von dem Endergebnis haben. Es ist mir bewusst, dass die Rekonstruktion der Brust ein sensibles Thema ist, welches mit einer noch sensibleren Vorgeschichte einhergeht. Aus diesem Grund liegt mir viel daran, gemeinsam mit Ihnen einen Behandlungsplan zu erstellen, mit dem Sie rundum zufrieden sind.

Darunter fällt ebenfalls die Entscheidung, wie wir bei der Rekonstruktion vorgehen, denn neben dem Aufbau mittels Implantats, biete ich Ihnen ebenfalls die Möglichkeit der Rekonstruktion mithilfe von Eigenfett, Eigengewebe oder einer Kombination aus Implantat und Eigengewebe. Welche Methode sich bei Ihnen am besten eignet, besprechen wir gemeinsam.

 

Zitat Dr. Gärner: "Man unterscheidet zwischen der Sofort- und Spätrekonstruktionen. Bei letzterer erfolgt die Entfernung des erkrankten Gewebes und gleichzeitige Wiederherstellung der Brust in einer Operation. Bei der Spätrekonstruktion erfolgt in einem ersten Schritt die Entfernung des Tumors und einige Monate später der Wiederaufbau der Brust. In den meisten Fällen ist eine brusterhaltende Therapie (BET) möglich."

 

Natürlich kläre ich Sie vollständig über den gesamten Ablauf der Operation auf, dazu gehören ebenfalls die möglichen Risiken und Komplikationen, welche sich leider nie komplett ausschließen lassen. Sollten Sie noch Fragen haben, dann scheuen Sie sich bitte nicht davor, mir diese zu stellen. Es liegt mir sehr am Herzen, dass Sie sich vollkommen über den Vorgang der Brustrekonstruktion aufgeklärt fühlen. Auf diese Weise können Sie am Tag der Operation mit einem ruhigeren Gefühl in der Klinik erscheinen. 

Die Operation selbst findet unter Vollnarkose statt, weswegen es einige Punkte gibt, die Sie unbedingt beachten sollten, um das Risiko für mögliche Komplikationen während und nach dem Eingriff zu minimieren.

Setzen Sie bitte etwa zwei Wochen vor der operativen Behandlung Medikamente ab, welche sich blutverdünnend auswirken. Dazu gehören beispielsweise Aspirin, Thomapyrin, Seractil oder auch Voltaren. Sollten Sie regelmäßig Schlafmittel einnehmen, dann setzen Sie bitte auch diese bereits 14 Tage vor der Operation ab.

Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie präoperativ ebenfalls auf den Konsum von Alkohol und Nikotin verzichten, denn diese beiden Substanzen können sich negativ auf die anstehende Operation auswirken.

Bis sechs Stunden vor dem Eingriff dürfen Sie noch etwas essen, hier empfehle ich allerdings, nur eine Kleinigkeit oder leichte Kost zu sich zu nehmen. Wasser und ungesüßten Tee dürfen Sie noch bis zu zwei Stunden vor der Brustrekonstruktion trinken.

 

Wie verläuft eine Brustrekonstruktion?

Je nach gewünschter Methode unterscheidet sich der Vorgang der Brustrekonstruktion. Zudem kommt es ebenfalls darauf an, ob Sie die Amputation (Mastektomie) und die Rekonstruktion der Brust in einem Eingriff vornehmen lassen möchten, oder ob Sie sich wohler fühlen, wenn die beiden Schritte in Form von zwei Eingriffen stattfinden. Diese Entscheidung bleibt vollkommen Ihnen überlassen, ich stehe Ihnen jedoch jederzeit beratend zur Seite.

Die Rekonstruktion der Brust mittels Implantats stellt den geringsten Aufwand dar, allerdings kann es sein, dass zuvor die Haut gedehnt werden muss, damit ich das Silikonkissen unter der Haut anbringen kann. Dazu verwende ich einen Expander, der nun schrittweise ganz vorsichtig das Gewebe dehnt, bis genug Platz ist, das gewünschte Implantat einzusetzen.

Das Implantat kann ich nun entweder unter oder über dem Brustmuskel anbringen, auch eine Kombination ist möglich. Welche Technik sich hier am besten eignet, kommt unter anderem auch auf Ihre körperliche Statur an. In den meisten Fällen positioniere ich das Implantat jedoch unter dem Brustmuskel, denn damit erreiche ich ein besonders natürliches Ergebnis.

Entscheiden Sie sich für eine Rekonstruktion mit Eigengewebe, muss ich zunächst Gewebe von einer anderen Körperstelle entnehmen. Hierfür eignen sich vor allem der Bauch- oder Rückenbereich besonders gut. Das entnommene Gewebe besteht aus Haut, Fett und Muskeln und ist ideal zur Formung einer neuen Brust. Der Vorteil bei diesem Verfahren ist, dass Sie keine Abstoßungsreaktion Ihres Körpers befürchten müssen, da es sich um körpereigenes Gewebe handelt.

Bei einer Rekonstruktion von einer recht großen Brust kann es durchaus sinnvoll sein, Implantat und Eigengewebe zu kombinieren, um ein entsprechend schönes Resultat zu erzielen.

Zuletzt biete ich Ihnen noch die Möglichkeit, die Brust mithilfe von Eigenfett zu rekonstruieren. Dies geht allerdings nur dann, wenn von der ursprünglichen Brusthaut noch eine ausreichende Menge vorhanden ist. Zudem benötige ich eine geeignete Körperstelle, an welcher ich genügend Fett absaugen kann, um daraus eine schöne Brust zu formen. Da Ihr Körper immer einen Teil des implantierten Fettgewebes wieder abbaut, können mehrere Eingriffe notwendig sein, bis die Brust Ihrer Vorstellung entspricht.

 

Muss ich bei einer Brustrekonstruktion mit Risiken und Komplikationen rechnen?

Trotz der heutzutage hoch entwickelten und modernen Medizin, gibt es dennoch keine Operation, welche komplett frei von möglichen Risiken oder Komplikationen ist. Direkt nach der Behandlung können Symptome wie Rötungen, Schwellungen, leichte Blutungen und blaue Flecken auftreten. Dies ist jedoch vollkommen normal und stellt kein Grund zur Sorge dar.

In einigen Fällen kann es zu Wundheilungsstörungen, Infektionen oder auch zu einer Kapselfibrose kommen. Eine Kapselfibrose entsteht dann, wenn Ihr Körper versucht das Implantat abzustoßen, da es einen Fremdkörper für den Organismus darstellt. Fand eine Brustrekonstruktion mithilfe von Eigengewebe statt, kann es zu leichten Bewegungseinschränkungen im Bereich des entnommenen Gewebes, wie beispielsweise am Rücken, kommen.

 

Was muss ich nach einer Brustrekonstruktion beachten?

Da die Operation unter Vollnarkose stattfindet, behalten wir Sie für mehrere Nächte noch zur Beobachtung in der Klinik. Direkt nach der Brustrekonstruktion erhalten Sie von uns einen speziellen Stütz-BH, welchen Sie unbedingt in den ersten sechs Wochen am Tag und in der Nacht tragen müssen. Dieser trägt dazu bei, dass Ihre Brust schnell und vor allem schön abheilt. Gönnen Sie sich viel Ruhe und schlafen Sie in der Nacht bitte nicht auf dem Bauch oder auf der Seite. Bis zu drei Wochen sollten Sie auf körperlich anstrengende Aktivitäten verzichten. Sechs Wochen nach der Brustrekonstruktion dürfen Sie wieder beginnen Sport zu treiben. Allerdings sollten Sie trotzdem weiterhin noch vorsichtig sein.

Bitte trinken Sie in den ersten Wochen nach der Operation keinen Alkohol und nehmen Sie kein Nikotin zu sich. Beides kann sich negativ auf die Wundheilung auswirken und dazu beitragen, dass sich das gewünschte Ergebnis nicht einstellt.

Des Weiteren bitte ich Sie, für mindestens sechs Wochen auf Sauna, Dampfbad und Solarium zu verzichten. Hier besteht ein erhöhtes Risiko, dass sich die Wunden infizieren und es durch die UV-Strahlung im Solarium zu einer unschönen Narbenbildung kommt. Aus diesem Grund sollten Sie ebenfalls darauf achten, die Wunden nicht der direkten Sonnenstrahlung auszusetzen. Duschen ist nach ungefähr ein bis zwei Wochen wieder erlaubt. Damit die Wunden durch das Wasser nicht komplett aufweichen, ist es ratsam, spezielle Duschpflaster zu verwenden. Bis Sie ein Vollbad genießen können, müssen Sie sich bis zu fünf Wochen gedulden.

Damit die Narben schön abheilen und später nur noch kaum oder gar nicht mehr zu sehen sind, ist eine gute Pflege essenziell. Am besten verwenden Sie dazu die von mir verschriebene Salbe und tragen diese mehrmals am Tag in einer dünnen Schicht auf.

Nach der Brustrekonstruktion folgen mehrere Nachsorgetermine, welche Sie unbedingt einhalten sollten. Während diesen untersuche ich nicht nur den Fortschritt der Heilung, sondern kann, wenn notwendig, schnell eingreifen, sollte die Heilung nicht nach Plan verlaufen.

 

Wann ist das Endergebnis der Brustrekonstruktion sichtbar?

Die Brustrekonstruktion ist eine aufwendige Operation, dementsprechend braucht Ihr Körper auch die Zeit, um sich vollständig von den Strapazen des Eingriffes zu erholen. Eventuelle Rötungen und blaue Flecken verschwinden in der Regel innerhalb weniger Tage bis Wochen. Bis die Schwellungen allerdings komplett abgeklungen sind, kann es mehrere Monate dauern. Nach etwa sechs Monaten sollte die Brust jedoch vollständig abgeheilt und in ihrer endgültigen Form und Position zu sehen sein.

Mit welchen Kosten ist bei einer Brustrekonstruktion zu rechnen?

Da eine Brustrekonstruktion vor allem nach einer Krebserkrankung oder nach einem schweren Unfall durchgeführt wird, übernimmt in der Regel die Krankenkasse die Kosten für die gesamte Behandlung. 

Ich freue mich darauf, Sie bald für ein persönliches Gespräch in meiner Ordination begrüßen zu dürfen!


 

Eine Brustvergrößerung mit Implantaten muss mittlerweile nur einmal durchgeführt werden – Dr. Stefan Gärner, Facharzt für plastische Chirurgie in Wien, berät Sie gerne zu Korrekturmöglichkeiten.Die Rekonstruktion der Brust nach Krebs o. Ä. verlangt nach individueller, fachspezifischer Betreuung – Dr. Stefan Gärner, Facharzt für plastische Chirurgie in Wien, berät Sie gerne zu den operativen Möglichkeiten.

Wissenswertes zur Brustrekonstruktion

Man unterscheidet zwischen der Sofort- und Spätrekonstruktionen. Bei letzterer erfolgt die Entfernung des erkrankten Gewebes und gleichzeitige Wiederherstellung der Brust in einer Operation. Bei der Spätrekonstruktion erfolgt in einem ersten Schritt die Entfernung des Tumors und einige Monate später der Wiederaufbau. In den meisten Fällen ist eine brusterhaltende Therapie (BET) möglich.

Operative Möglichkeiten der Brustrekonstruktion

Implantat

Das Implantat stellt den geringsten operativen Aufwand dar. Die werden Implantate meist unter dem Brustmuskel positioniert, um ein natürliches Ergebnis zu erzielen.

Eigengewebe

„Eigenes“ Gewebe wird den unterschiedlichen Körperregionen entnommen und zur Rekonstruktion in die Brustregion transplantiert.

Kombination Implantat & Eigengewebe

Dies ist bei großen Brüsten meist sinnvoll, um eine entsprechendes Resultat zu erreichen

Eigenfett

Sollte die ursprüngliche Brusthaut in ausreichender Menge vorhanden sein, ist diese Methode eine Option zur Brustvergrößerung.

Genaueres zum Thema Brustrekonstruktion erfahren Sie im Blog.

Termin vereinbaren