Individuelle Schönheit für Ihr nachhaltiges Wohlbefinden

Ich entwickele für Sie individuelle und nachhaltige Konzepte und begleite Sie, von Ihrer ersten Behandlung an, in all Ihren Lebensphasen.

Als langjähriger Facharzt für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie ist es mir ein besonderes Anliegen, für beste Qualität auf höchstem Niveau und stetige Patientenzufriedenheit zu sorgen.

“THE ART OF BEAUTY“

... bedeutet ästhetische Beratung auf höchstem Niveau und Ergebnisse, die Ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen entsprechen, Realität werden zu lassen. Dabei setze ich auf den neuesten Stand der Technik und des Wissens (state of the art).

The Art of Beauty Club beitreten

Crisalix 3D simulations

Sehen Sie sich Ihr neues Aussehen mit der neuesten Technologie von Crisalix an, bevor Sie sich der Behandlung unterziehen.

3D Beratung vereinbaren

  • Image
    Erika Cotrona de Calmet

    Erika

    Leitung Patientenmanagement, OP-Planung, Terminkoordination
  • Image

    Dr. Stefan Gärner

    FA für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie
  • Nur Dr. Gärner

    Top professionell, sehr menschlich, allerseits kompetent und wahnsinnig freundlich.

    facebook
  • Dr. Gärner hat immer die Lösung parat

    Die sympathische, herzige Art und die Kompetenz haben mich von den ersten Moment an begeistert und mir das Gefühl gegeben das ich mich in guten Händen befinde! Nach meiner Augenlider OP vor zwei Jahren, bin noch immer jeden Tag dankbar dafür (das Ergebnis macht mich um 10 Jahre jünger) werde ich in April, meinen 16 Jahre alten, Brustimplantate Tauschen!! Freue mich jetzt schon darauf, ich weiß das ich bestens betreut werde und das Ergebnis natürlich und schön wird! Der Dr. Gärner und sein Team sind einfach die besten!! Kann es herzlich jeden empfehlen, gehts hin zum Vorgespräch, stellt fragen zu eueren Zweifel und redet offen über ihr Problem, der Dr. Gärner hat immer die Lösung parat!! Viele meiner Freundinnen sind Patientinnen und auch, wie ich, voll begeistert, man fühlt sich wohl, verstanden und sicher!!

    facebook
  • Kompetenz trifft Einfühlungsvermögen

    Sehr offenes, ehrliches, einfühlsames Aufklärungsgespräch. Viel Zeit und Geduld auch vor und nach der OP! Großartige Nachbetreuung! Herzensempfehlung!

    docfinder
  • Brustvergrößerung/Brustkorrektur
    Nie wieder ein anderer Arzt!

    Wenn ich an meine Gespräche und OP bei Dr. Gärner denke, fällt mir nur Positives ein. Bei meiner Brustvergrößerung und Korrektur waren mir die Kosten nicht wichtig, sogar die mehrmalige Anreise aus München war es mir wert! Gesundheit, Natürlichkeit und Wohlbefinden gingen immer vor: ich muss mich bei dem Arzt wohl fühlen und verstanden werden. Das war ab der ersten Sekunde bei Dr. Gärner der Fall. Info vorab: ich hatte unzählige Termine bei TOP-Chirurgen in Wien, keiner davon hat das Vorstadium einer Tubulären Brust erkannt oder angesprochen. Jetzt, 3 Wochen nach der OP, bin ich mehr als überglücklich, ich komm garnicht aus dem Strahlen raus. Mit Abstand die beste Entscheidung meines Lebens. Ich würde Dr. Gärner JEDE Freundin anvertrauen, hab mich noch nie so verstanden und sicher bei einem Arzt gefühlt, es ist wie als würde man mit einem Freund sprechen.

    docfinder
  • Meine (sehr hohen) Erwartungen wurden sogar übertroffen!

    Ich habe mich im Oktober 2018 für eine Brustvergrösserung bei Dr. Gärner entschieden. Ich komme aus der Schweiz und kann nur sagen, dass es die Reise zu 100% Wert war! Dr. Gärner ist sehr freundlich, einfühlsam und kompetent. Bei Fragen antwortete er meistens in nur wenigen Minuten. Der OP-Tag lief reibungslos ab, ich musste nie warten, das Personal war sehr nett und die Klinik sieht sehr schön aus. Ich hatte so gut wie keine Schmerzen nach der Operation, auf einer Skala von 1-10 würde ich 2 sagen.  Heute ist meine Operation erst 2.5 Wochen her und das Ergebnis sieht schon wunderschön aus. Ich bin eine Perfektionistin, aber so ein schönes Ergebnis (nach schon 2.5 Wochen) hätte ich mir nicht einmal im Endeffekt erträumen lassen. :-) Für mich ist ein langersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen.  Hätte ich gewusst, dass es möglich ist, so ein perfektes Ergebnis zu erzielen (aufgrund von den vielen abschreckenden Beispiele die man im Internet oder z.B. bei Influencern sieht, was für mich persönlich der Hauptgrund war, die OP vor mich hinzuschieben), hätte ich die OP schon viel früher bei Dr. Gärner durchführen lassen.
    Ich kann Dr. Gärner wirklich nur weiterempfehlen!

    docfinder

Fragen & Antworten

  • 05Jul 19

    Körper

     
    9 Fragen zur Bauchdeckenstraffung:
    das sollten Sie wissen
     

    Gerade nach einer Geburt oder einer starken Gewichtsabnahme sind viele mit ihrem Bauch unzufrieden. Plastische Chirurgie macht die Korrektur belasteten Gewebes möglich und hilft Betroffenen, wieder zu einem zufriedenen Selbstbild zu finden. Welche Behandlungsmethoden es gibt, was Sie vor und nach der Operation beachten sollten und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, erfahren Sie hier.

     

    1. Für wen ist die Bauchdeckenstraffung geeignet?

    Die Qualität der Haut und des Bindegewebes ist genetisch vorgegeben, weshalb die Fähigkeit der Haut, sich nach einer Dehnung wieder zusammenzuziehen, von Mensch zu Mensch variiert. Besonders stark macht sich schwaches Bindegewebe nach einer Geburt oder einer starken Gewichtsabnahme bemerkbar. Hier helfen auch meist gezielter Sport und Diäten nicht, um Hautüberschüsse wieder loszuwerden.

    Die Bauchdeckenstraffung ist für all jene geeignet, die mit stark hängenden Haut- und Gewebepartien am Bauchbereich zu kämpfen haben. Dies kann nach einer starken Gewichtsabnahme der Fall sein, jedoch genauso nach einer Schwangerschaft auftreten. Ich berate Sie im persönlichen Gespräch zu den Behandlungsmöglichkeiten.

     

    2. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

    Je nach Ausmaß der betroffenen Stelle variiert die Behandlung ebendieser. Grundsätzlich unterscheidet man drei Arten der Bauchdeckenstraffung. Welche genau für Sie geeignet ist, kann jedoch erst in einem ärztlichen Beratungsgespräch eruiert werden.

     

    Der Mini-Bauchlift (Mini-Abdominoplastik)

    Der sogenannte Mini-Bauchlift stellt den kleinstmöglichen Eingriff dar. Dabei wird überschüssiges Haut- sowie Fettgewebe zwischen dem Bauchnabel und der Bikinizone entfernt. Ein großer Vorteil dieses Eingriffes ist, dass zugleich eine mögliche Kaiserschnittnarbe mitkorrigiert werden kann.

    Die Mini-Abdominoplastik wird in der Regel ambulant und mit örtlicher Betäubung durchgeführt. Ein Dämmerschlaf während der Operation ist jedoch durchaus möglich. Die Kosten des Mini-Bauchlifts beginnen ab 3.500 Euro.

     

    Die klassische Bauchstraffung

    Bei der klassischen, „großen“ Bauchstraffung ist der mittlere und untere Bauchbereich betroffen. Aus diesem wird Haut- und Fettgewebe entfernt, oft werden auch die beiden geraden Bauchmuskeln zusammengeführt, um für ein stabileres „Muskel-Korsett“ zu sorgen.

    Die klassische Bauchstraffung wird stationär und unter Vollnarkose durchgeführt. Der Aufenthalt in der Klinik beträgt etwa zwei Tage. Kostentechnisch beginnt die große Bauchstraffung ab 6.000 Euro.

     

    Die endoskopische Bauchstraffung

    Die endoskopische stellt den kleinsten und seltensten Eingriff zur Bauchstraffung dar und kommt ohne Entfernung der Hautlappen aus. Dabei wird nur die Bauchmuskulatur zusammengeführt, indem die beiden längslaufenden Bauchmuskeln über einen kleinen Zugang an der Schamhaargrenze miteinander vernäht werden. Der Schnitt ist minimal und führt zu kaum sichtbaren Narben.

    Die endoskopische Bauchstraffung wird ambulant durchgeführt.

     

    3. Wie läuft eine Bauchdeckenstraffung ab?

    Die Bauchdeckenstraffung findet unter Vollnarkose statt und kann stationär oder tagesklinisch durchgeführt werden. Kleinere Bauchstraffungen, etwa eine Mini-Abdominoplastik, können auch ambulant behandelt werden. Die Operation dauert etwa zwei bis vier Stunden, der Aufenthalt beträgt zwei bis drei Tage – dies variiert jedoch je nach Umfang der Behandlung. Die beiden häufigsten Eingriffe sind die klassische Bauchdeckenstraffung und die Mini-Abdominoplastik.

    Die Schnittführung der klassischen Bauchdeckenstraffung erfolgt dabei oberhalb der Schambehaarung und von dort nach außen. Der Nabel wird umschnitten und später in die nach unten gestraffte Haut eingenäht. Der Bauch wird bis zum Rippenboden sorgfältig modelliert, nachdem überschüssiges Haut- und Fettgewebe am unteren Bauch entfernt wurde. Sollten die geraden Bauchmuskeln auseinander gewachsen sein, kann die muskuläre Bauchdecke durch Zusammenführung ebendieser wiederhergestellt werden. Möglich ist auch eine Fettabsaugung im Zuge der Bauchdeckenstraffung.

    Der Hautschnitt der Mini-Abdominoplastik ist wesentlich kürzer. Hier wird nur ein kleiner Hautbereich am Unterbauch entfernt, der Bauchnabel wird dabei nicht versetzt.

    Die Veränderung der Bauchregion ist sofort nach dem Eingriff sichtbar. Nach etwa sechs Wochen kann das Endergebnis begutachtet werden.

     

    4. Was muss ich vor dem Eingriff beachten?

    Vor einer Bauchdeckenstraffung sollte 14 Tage lang kein blutverdünnendes Medikament eingenommen werden. Darunter fallen etwa Aspirin, Voltaren, Seractil, Thomapyrin oder Parkemed. Zudem sollten Patienten auf Alkohol, Zigaretten und Schlafmittel weitgehend verzichten. Ein bis zwei Tage vor der Operation sollten Sie die Nahrungszufuhr auf ein Minimum reduzieren und gegebenenfalls den Darm durch Einnahme von Laxativa entleeren.

     

    Sie möchten schon vor dem Eingriff einen Blick auf das Ergebnis werfen? Die innovative Technologie von Crisalix macht das nun möglich. Hier mehr zur 3D-Visualisierung.

     

    5. Post-operativ: Was muss ich nach dem Eingriff beachten?

    Die Wunden der Bauchdeckenstraffung werden mit sterilen Verbänden bedeckt, die mittels Kompressions-Verband fixiert werden. Während dieser Phase sollte der Patient mit erhöhtem Oberkörper und leicht angewinkelten Beinen schlafen. Die Naht wird nach etwa 10 bis 14 Tagen entfernt, danach muss vier bis sechs Wochen lang spezielle Kompressionskleidung getragen werden.

    Besonders wichtig sind die Kontrollbesuche nach der Operation. Im ersten Monat sind diese wöchentlich, weitere Kontrollen sind nach zwei, drei und sechs Monaten vorgesehen. Die Abschlusskontrolle erfolgt nach einem Jahr.

     

    6. Wie lange dauert die Heilung nach der Bauchdeckenstraffung?

    Nach etwa sechs Wochen kann die Kompressionsbekleidung abgelegt werden. Zurück bleibt eine Narbe im unteren Bereich des Bauches und gegebenenfalls beim Nabel. Nach etwa drei Wochen dürfen Patienten wieder Sport treiben – bei einer Muskelstraffung dehnt sich die Heilungszeit auf acht Wochen aus. Nach ungefähr zwei Wochen ist man wieder gesellschafts- und, bei sitzender Tätigkeit, arbeitsfähig.

     

    7. Welche Risiken & Nebenwirkungen birgt die Bauchdeckenstraffung?

    Da die Bauchdeckenstraffung eine sehr große Wundfläche mit sich bringt, kommt es manchmal zu Nachblutungen und Wundheilstörungen. Auch Narbenkeloide, ein überschüssiges Wachstum von Fibroblasten in der Haut, oder Infektionen können auftreten.

    Für Patienten ist es daher vor allem wichtig, die Ruhezeiten einzuhalten, da es sonst nicht nur zum Riss der Raffnähte, sondern auch zu asymmetrischen Narben, verzogenem Bauchnabel oder Stufenbildung des Gewebes oberhalb der Schambeinregion kommen kann.

     

    8. Wieviel kostet eine Bauchdeckenstraffung?

    Die Kosten der Bauchdeckenstraffung beginnen bei 3.500 Euro und gehen bis 8.000 Euro, je nach Ausmaß und Aufwand der Behandlung. Im persönlichen Beratungsgespräch werden die genauen Möglichkeiten und Kosten besprochen, inkludiert sind jedoch das Vorgespräch, die Operationskosten, Material und Nachbehandlungen.

     

    9. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

    Da die Bauchdeckenstraffung unter die Schönheitsoperationen fällt, werden die Kosten im Normalfall nicht von der Krankenkasse übernommen. Sollte der Spezialist jedoch eine massive psychische Belastung attestieren, kann ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden.

     


     

    Wir alle haben ein Recht darauf, uns wohlzufühlen – mit der Bauchdeckenstraffung kann Betroffenen wieder ein Stückchen Lebensqualität zurückgegeben werden. Mehr zur Behandlung bei mir in der Praxis erfahren Sie hier.

     

    Schön, mehr zu wissen!
    Ihr Dr. Stefan Gärner

    Dr. Stefan Gärner

    Neuen Kommentar hinzufügen

  • 05Jul 19

    Gesicht

     
    Augen auf:
    Lidstraffung bei Schlupflidern & Tränensäcken

     

    Die Augen sind der Spiegel zur Seele – so sagt man. Wer jedoch unter Tränensäcken oder Schlupflidern leidet, wirkt meist eher müde, abgespannt oder gar traurig. Auch, wenn dies nicht der Fall ist. Mit einer professionell ausgeführten Augenlidkorrektur erhalten Betroffene wieder ein waches, strahlenderes Aussehen. Also Augen zu und durch!

     
    Wie entstehen Schlupflider und Tränensäcke?

    Zunächst unterscheidet man zwischen akuten und chronischen Augenringen. Treten Tränensäcke erst nach einer langen, schlaflosen Nacht auf, so liegen die Gründe wohl bei Schlafmangel. Chronische Tränensäcke und Schlupflider haben jedoch viele Ursachen.

    Da die Lidhaut besonders dünn ist, ist die Alterung des Menschen hier sehr früh sichtbar. Diverse Umwelteinflüsse, Sonneneinstrahlung und eine ungesunde Lebensweise zeigen sich hier schneller als bei anderen Hautpartien. Durch die Erschlaffung des Augenringmuskels entstehen schließlich Tränensäcke und Schlupflider.

     

    Tränensäcke

    Hierbei handelt es sich um eine Schwellung der unteren Augenpartie aufgrund von Wasserablagerungen. Die häufigste Ursache ist dabei Hautalterung – das Gewebe verliert mit fortschreitendem Alter kontinuierlich an Elastizität und Spannkraft, wodurch die Haut das Wasser nicht mehr an Ort und Stelle halten kann. Tränensäcke entstehen. Übermäßiger Alkohol- und Nikotingenuss beschleunigen diesen Prozess in vielen Fällen noch. Auch das Schlafen auf zu niedrigen Kopfkissen oder eine Augenentzündung kann zu plötzlich auftretenden Tränensäcken führen.

     

    Schlupflider

    Schlupflider sind ein Hautüberschuss, welcher zwischen Lid und Augenbraue entsteht und auf das Oberlid drückt. Sie können genetisch bedingt sein oder durch Hautalterung, ähnlich wie bei den Tränensäcken, entstehen. Im Gegensatz zu den Tränensäcken sind Schlupflider für viele Betroffene meist nicht nur ein optisches Problem, sondern auch ein physisches: Das Schlupflid drückt auf das Oberlid und schränkt so das Sichtfeld ein.

     

    Was ist eine Blepharoplastik?

    Bei der Blepharoplastik – der Augenlidkorrektur – handelt es sich um eine Operation, bei der überschüssige Haut und Fett im Bereich der Augenlider entfernt werden.

     


    Wie läuft die Augenlidkorrektur ab?

    Bei der Korrektur des Lids ist es enorm wichtig, dass das Ergebnis natürlich wirkt und alle Gesichtspartien mit berücksichtigt werden. Um das jugendlich-frische Aussehen der Augenpartie wieder herzustellen, wird die überschüssige Haut und, gegebenenfalls, darunter liegendes Muskel- und Fettgewebe entfernt. Daraufhin wird die Partie des Ober- oder Unterlides gestrafft. Sehr wichtig ist, dass hier das Verhältnis zu Stirn und Augenbrauen berücksichtigt wird, um ein harmonisches Gesamtbild zu kreieren.

    Die Augenlidstraffung dauert 30 bis 45 Minuten. Informieren Sie sich hier zu den Behandlungsmöglichkeiten in der Praxis Dr. Stefan Gärner.

     

    Die Oberlidstraffung

    Zunächst wir die überschüssige Haut exakt vermessen und die Schnittführung aufgezeichnet. Zur Vermeidung auffälliger Narben verläuft diese in den natürlichen Falten. In Folge wird überschüssiges Gewebe entfernt und die Hautränder so vernäht, dass die Narben nicht oder kaum sichtbar sind. Kleine Fältchen seitlich der Augen, sogenannte Krähenfüße, werden durch die Oberlidstraffung ebenfalls verringert.

    Der Eingriff erfolgt ambulant in lokaler Betäubung, auf Wunsch auch in einem Dämmerschlaf. Die Kosten liegen bei etwa 2.000 Euro.

     

    Die Unterlidstraffung

    Sollten Hautüberschüsse vorhanden sein, werden diese über einen Schnitt unterhalb der Wimpern und bis zum inneren Augenwinkel laufend entfernt. Dadurch ist die bleibende Narbe kaum zu sehen.

    Liegen keine Hautüberschüsse vor, kann der Schnitt bei einer Unterlidstraffung auch an der Innenseite des Unterlids in der Schleimhaut angesetzt werden. Diesen inneren Schnitt nennt man „transkonjunktivalen“ Schnitt. Der Vorteil dieser Straffung liegt darin, dass die Narben besonders klein ausfallen und der Augenringmuskel geschont wird.

    Der Eingriff erfolgt ambulant in lokaler Betäubung, auf Wunsch auch in einem Dämmerschlaf. Die Kosten liegen bei etwa 2.400 Euro.

     

    Das müssen Sie vor der Augenlidstraffung beachten

    In persönlichen Gesprächen werden die Augen analysiert und die diversen operativen Möglichkeiten und chirurgischen Techniken besprochen.

     

    Das müssen Sie nach dem Eingriff beachten

    In den ersten Tagen nach der Operation empfiehlt es sich, Cool-packs zu verwenden und mit hochgelagertem Oberkörper zu schlafen. So kann die Schwellung der Augen schneller abklingen. Post-operativ ist ein Tag zur Erholung vorgegeben, am nächsten Tag darf sitzenden Tätigkeiten nachgegangen werden. Nach etwa vier bis sechs Tagen wird der dünne Faden schmerzfrei entfernt.

    Sportbegeisterte müssen sich etwa eine Woche gedulden, um wieder kontaktfreien Trainings nachzugehen. Nach circa drei Wochen darf der Patient dann uneingeschränkt sporteln. Der Saunagang danach ist nach etwa 14 Tagen wieder möglich.

    Sobald die Schwellung abgeklungen ist, kann schließlich das Endergebnis beurteilt werden, das bis zu zehn Jahre anhält.

     

    Augenlidkorrektur: Risiken und Nebenwirkungen

    Nach der Blepharoplastik ist mit blauen Flecken, Schwellungen, vorübergehenden Gefühlsstörungen am Lidrand und Trockenheitsgefühlen in den Augen zu rechnen. Schwellungsbedingt kann es auch zu unvollständigem Lidschluss kommen. Ich begleite Sie auch post-operativ und kläre Sie nähergehend zu den Risiken und Nebenwirkungen auf.

     


     

    Die Blepharoplastik kann bei Tränensäcken und/oder Schlupflidern wieder für einen offeneren Blick sorgen – schließlich wollen wir jeden Augenblick genießen. Mehr zur Augenlidkorrektur erfahren Sie hier.

     

    Schön, mehr zu wissen!
    Ihr Dr. Stefan Gärner

    Dr. Stefan Gärner

    Neuen Kommentar hinzufügen

  • 05Jul 19

    Botox / Filler

     

    Mehr als nur schöne, glatte Haut:
    Das Wundermittel Botox
     

    Frischeres Aussehen, weniger Falten, mehr Jugendlichkeit: Der Wunsch nach glatter, makelloser Haut ohne Einschränkung der charakteristischen Mimik ist für viele Grund für eine Botox-Behandlung. Mit einem Ergebnis, das sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen kann. Botox wird aber nicht nur zur sichtbaren Glättung störender Falten eingesetzt, sondern auch zur Behandlung von Hyperhidrosis und Migräne.

     

    Was ist Botox?

    Botox, auch "Botulinumtoxin A", ist ein natürlich vorkommendes  Bakterieneiweiß. Es wird in sehr geringen Mengen direkt in den Muskel eingespritzt, um Muskelkontraktionen und die Entstehung mimischer Falten zu reduzieren. Nervenfunktionen wie Tasten und Fühlen werden dabei nicht beeinflusst, da der Wirkstoff sehr gut verträglich ist. Bis auf eine leichte Rötung an den Einstichstellen ist daher kaum mit einer Beeinträchtigung zu rechnen. Das Eiweiß wird über etwa sechs Monate vom Körper abgebaut, bis es vollständig aufgelöst wurde.

     

    Das sollten Sie zur Behandlung mit Botox wissen

    Der Eingriff dauert nur wenige Minuten, auf Wunsch kann eine örtlich betäubende Salbe aufgetragen werden. Das Botox wird in den jeweiligen Muskel injiziert, die Stelle anschließend für zehn Minuten gekühlt. Nach spätestens fünf Tagen tritt das Ergebnis der Botox-Behandlung ein, die volle Wirkung ist nach zwei Wochen sichtbar. Die Wirkung hält, je nach Lebensstil, bis zu sechs Monate an.

     

    Risiken & Nebenwirkungen

    In seltenen Fällen kann es zu einer Reizung der Haut, Infektionen oder leichten Schwellung und Blutergüssen kommen. Diese Nebenwirkungen bilden sich jedoch innerhalb weniger Tage zurück.

    Bei ungleichmäßiger Wirkung von Botox kann vorübergehend ein asymmetrischer Gesichtsausdruck entstehen, der durch Nachspritzen korrigiert wird.

     


    Die 3 Anwendungsbereiche von Botox

    Botox hilft nicht nur gegen Falten, sondern auch bei Hyperhidrosis und Migräne:

     

    #1: Horizontale Stirnfalten, Zornesfalten und Krähenfüße

    Stirnfalten, Zornesfalten und Krähenfüße können nicht nur mittels Hyaluron, sondern auch durch Botox effizient reduziert werden. Meist werden Wiederholungsbehandlungen durchgeführt – etwa zwei- bis dreimal pro Jahr – um einen nachhaltigeren Effekt zu erzielen.

    Die erstmalige Behandlung wird mit bis zu 50 Einheiten Botox durchgeführt mit individueller Anpassung der Dosis. Die Kosten beginnen ab 250 Euro.

     

    #2: Übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose)

    In der plastischen Chirurgie wird Botox seit vielen Jahren gegen übermäßiges Schwitzen, sogenannte Hyperhidrose, unter den Achseln, den Handflächen und Fußsohlen eingesetzt. In verdünnter Form wird durch Botox die Aktivität der Schweißdrüsen reguliert und so reduziert. Etwa halbjährig sollte nachbehandelt werden. Die Kosten für die Botox-Behandlung von Hyperhidrose liegen bei etwa 680 Euro.

     

    #3: Muskelschmerzen & Migräne

    Botox hat sich in den letzten Jahren als Schmerztherapie bei Kopfschmerzen, Migräne, Spannungskopfschmerzen und Schmerzen der Muskulatur etabliert, vor allem bei fehlender Wirkung von Medikamenten. Durch die Entspannung des Muskels werden die Kopfschmerztage reduziert sowie die Stärke der Migräneattacken minimiert. Die Behandlung dauert wenige Minuten, in den folgenden Tagen ist mit einer spürbaren Besserung zu rechnen.

    Die Injektion des Botox erfolgt in der Stirn, der Nasenwurzel, dem seitlichen Kopfbereich und am Hinterhaupt und sollte alle drei bis sechs Monate wiederholt werden. Preislich beginnt die Behandlung ab 390 Euro.

     

    Was Sie vor der Behandlung mit Botox beachten müssen

    Etwa eine Woche vor der Behandlung sollte kein blutverdünnendes Medikament – wie Aspirin, Voltaren, Seractil, Thomapyrin – eingenommen werden.

    In folgenden Fällen ist von der Behandlung mit Botox abzuraten:

    • im Bereich lokaler Entzündungen und Hautkrankheiten
    • bei bekannter Unverträglichkeit gegenüber eines Bestandteils des Präparates
    • bei Einnahme von Antibiotika und Muskelrelaxanzien
    • bei Nerven- oder Muskelerkrankungen
    • in der Schwangerschaft und Stillzeit

     

    Das sollten Sie nach der Botox-Behandlung vermeiden

    Nach der Behandlung mit Botox sind Sie grundsätzlich sofort gesellschaftsfähig.

    Trotzdem gibt es einige Dinge, auf die Sie achten sollten:

    • Kein übermäßiges Berühren der betroffenen Stellen innerhalb der ersten zwei Stunden
    • Kopf in aufrechter Position halten
    • Flaches Liegen vermeiden
    • Leichtes Make-up & sanftes Waschen der Stellen nach etwa zwei Stunden
    • Verzicht auf Sport, Sauna und Solarium für 24 Stunden

    Bei Schmerzen empfehle ich die Einnahme von Mexalen.

     


     

    Für uns persönlich stellen wir häufig fest: lieber die Schönheit vor dem Alter. Mit dem Bakterieneinweiß Botox ist dies möglich – informieren Sie sich hier zu den Behandlungsmöglichkeiten.

     

    Schön, mehr zu wissen!
    Ihr Dr. Stefan Gärner

    Dr. Stefan Gärner

    Neuen Kommentar hinzufügen